Warum braucht der Mac einen Virenscanner?

Lange Zeit war es für den Mac-User nicht erforderlich, sich um Antiviren-Software bzw. um Viren im Allgemeinen zu kümmern. Nicht, dass es überhaupt keinen Virus für Mac/Apple gab, nein. Aber in der Regel lohnte es sich für Viren-Programmierer nicht, einen Schädling ins Netz zu stellen, da es einfach zu wenig Apple-Benutzer bzw. -Rechner gab, die man infizieren konnte. Daher war das Angebot von Virenscannern für den Mac auch eher dürftig.

Heute sieht die Verbreitung von Mac-Rechner schon besser aus. Der Marktanteil beträgt je nach Region und Rechnertyp schon bis zu 25% (Notebooks in den USA). Im folgenden Diagramm erkennt man das der Mac-Anteil von 2009 bis 2013  von 3,68 auf 7,35 % weltweit gestiegen ist. Immerhin genauso hoch wie die Summe aller Windows 8-Benutzer. Sicherlich hat die Verbreitung des iPhones, iPods & iPads mit dazu beigetragen, dass Nutzer vom PC zum Mac wechselten.

Verteilung der Betriebssystem-Anteile weltweit 2015
Verteilung der Betriebssystem-Anteile weltweit 2015

Update 2015: Leider stellt Statista das Diagramm nicht mehr kostenlos und ohne Registrierung zur Verfügung. Daher habe ich einen Screenshot von den Zahlen gemacht.

Wie man sieht ist der weltweite Anteil von OS X auf 8.22% gestiegen.

Mac-Virus im Jahr 2012

Spätestens im Jahr 2012 wurde deutlich, dass der Mac eben doch nicht vor Viren gefeit ist, als der sog. Flashback-Trojaner mehr als 700.000 Macs befiel.
Eine genaue Beschreibung des Trojaners findet man hier:

http://www.heise.de/mac-and-i/artikel/Tiefenanalyse-Der-Flashback-Trojaner-1525100.html

KeRanger: Mac-Virus im Jahr 2016

Vier Jahre sind vergangen nach dem letzten größeren Anschlag auf das Mac OS X Betriebssystem. Diesmal ist die Verbreitung allerdings nicht so dramatisch wie 2012 als 700.000 Macs betroffen waren. Nur 6500 Geräte sind es diesmal, die eine bestimmte Software aus dem Apple-Store geladen hat. Besonders brisant ist die Quelle – der Apple-Store. Dieser sollte eben keine Viren verbreiten dürfen. Deshalb wurde er ja überhaupt von Apple ins Leben gerufen. Nun muss man erstmal herausfinden wie den Hackern dies gelungen ist.

Bei dem Virus handelt es sich übrigens um sogenannte Ransomware, die Daten der Festplatte verschlüsselt und gegen Lösegeld eine Entschlüsselung anbietet.

Siehe auch hier und hier.

Wo ist denn der Unterschied zwischen Trojaner und Virus?

Ein Trojaner ist eigentlich eine Form von Virus. Virus ist der Oberbegriff für jede Art von destruktiver Software. Dazu zählen Makro-Viren, Datei-Viren, Boot-Viren, File-System-Viren, Polymorphe Viren, Retro-Viren, Würmer und Trojaner.

Ein Trojaner möchte in der Regel nicht auffallen und wird daher wenig Schaden am System anrichten. Das hört sich positiv an, bedeutet aber, dass ein vom Trojaner infizierter Rechner vom „Besitzer“ des Trojaners komplett ausgespäht wird und zu illegalen Zwecken missbraucht wird:

  • Abfangen sämtlicher Tastatureingaben (inkl. Passwörtern, PINs usw.)
  • Verschicken von Spam-Mails
  • Attackieren von Webseiten durch DDos
  • Weiterverbreitung durch Wurm-Funktion

Wie kann ich mich vor Viren und Trojanern schützen?

Neben dem Einsatz eines Virenscanners, gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, sich vor Viren am Mac zu schützen.

  1. Nicht mit einem Benutzer-Profil arbeiten, welches Admin-Rechte hat
  2. Java deinstallieren
  3. Flash deinstallieren
  4. Acrobat Reader deinstallieren oder die neueste Version einsetzen
  5. Einen Web-Browser benutzen, der das Sandbox-Prinzip anwendet (Google Chrome)
  6. Immer alle Software-updates vom Betriebssystem durchführen
  7. IPv6, Airport und Bluetooth deaktieren, falls nicht benötigt
  8. Schlüsselbund-Programm vom Mac nutzen
  9. FileVault aktivieren
  10. Einen Virenscanner installieren

Welche Dinge dabei zu beachten sind bzw. wie die einzelnen Schritte durchzuführen sind, finden Sie im nachfolgenden Link erklärt:

10 Schritte zu einem sicheren Mac

Ein Virenscanner für Mac

virenscanner mac
virenscanner mac

Wie schon in der Liste als letzten Punkt aufgeführt, sollte man über den Einsatz eines Virenscanners für Mac nachdenken. Wenn Sie privat einen Mac-Rechner haben, kann dieses Vorhaben freiwillig sein, doch als geschäftlicher Nutzer mit kunden-kritischen Daten, sollte dies Pflicht sein. Denn auch wenn die Bedrohung sehr klein ist, kann ein Übergriff trotzdem versehentlich passieren.

Ich hatte zum Beispiel vor kurzem ganz unbedacht etwas installiert, weil ich dachte es wäre ein update für das Google-Sprach-Plugin. Glücklicherweise habe ich mir damit nur die Browsereinstellungen ruiniert und jetzt eine neue Startseite bekommen (Adware). Hätte aber schlimmer ausgehen können.

Welcher Virenscanner am Mac nun sinnvoll ist, muss jeder selbst entscheiden und ausprobieren. Gerade ältere Systeme könnten unter Umständen mit der Zusatzlast schneller an Ihre Grenzen kommen als neuere. Bei mir ist ESET installiert und manchmal habe ich das Gefühl es zieht meinem Mac etwas Power. Speziell beim Update der Signaturen.

Lesen Sie hier weiteres über verschiedene Scanner für Mac.

Auf Apfelpage gibt es  einen sehr interessanten Artikel zum Thema Virenscanner am Mac. Hier wird neben den bekannten Scannern auch auf Malware-Entfernung eingegangen und insgesamt ein guter Überblick gegeben:

http://www.apfelpage.de/antivirenprogramme-am-mac-virenschutz/

Auch die Macwelt hat einen ausführlichen Bericht zu Virenscanner für Mac veröffentlicht inklusive Gegenüberstellung und Tests der gängigsten Angebote:

http://www.macwelt.de/ratgeber/Aktuelle-Antivirensoftware-fuer-den-Mac-8143322.html

Voting zum besten Virenscanner für Mac

Haben Sie auch einen Virenscanner im Einsatz und sind damit zufrieden? Dann empfehlen Sie diesen doch über die Plattform Netzsieger weiter! Es gibt dort eine eigene Kategorie für Apple-Virenscanner, die einen Ranking-Überblick über die 11 bekanntesten Antivirenschutzlösungen für Mac liefert. Im Moment führt Norton Antivirus als Redaktionsurteil, doch nach Meinung der Anwender sollte Kaspersky auf Platz 1 sein.

Urteilen Sie selbst auf dieser Seite von Netzsieger:
http://www.netzsieger.de/k/virenscanner-mac

Bild von Antje Delater / pixelio.de